[Die Programme & Download]
ACCount-MANager:  [Beschreibung] [Hypertext online]
[Geralds Homepage]

Software für Atari-Rechner

mapS: Massenmails für MyMail

Mit mapS können Massenmails mit variablem Inhalt für das mit STinG oder STiK arbeitende Programm MyMail von Erik Häll generiert werden. So können z.B. persönliche Anreden in mehreren Mails mit ansonstem gleichem Inhalt realisiert werden.

Momentan werden pro Adressdatei und Datensatz bis zu zehn verschiedene Variable unterstützt. Download ganz unten auf der Seite.

Neu in V1.1 vom 24.08.2000: Gruppenflag für einzelne Adreßdatensätze eingeführt. Damit ist theoretisch eine Pflege aller Mailadressen unterschiedlicher Mailinglisten in einer einzigen Datei möglich.

In der V1.2 vom 12.02.2001 wurden viele Bugfixes gemacht. Das Programm läuft jetzt auch problemlos parallel zu STinG Dialer. In der englischen Version funktioniert die Online-Hilfe nun richtig.

Ab V1.32 läuft mapS auch mit MyMail V>=1.32 zusammen. Die Anpassungen waren notwendig, weil sich das Format der QMAIL.TXT-Datei geändert hatte. Ein Update ist dringend notwendig.

ACCount-MANager: Die Kontenverwaltung

Allgemeines

Der ACCount-MANager ist ein Kontenverwaltungsprogramm, das beliebig viele Konten verwalten kann. Daueraufträge werden automatisch gebucht, Überweisungen können gedruckt, sowie das Konto geprüft werden. Das Programm läuft auf allen TOS-kompatiblen (Multitasking)-Systemen mit mind 1 MB RAM und mind. ST high res, was in heutiger Zeit kaum eine Beschränkung darstellen wird.

Das Problem mit dem Online-Banking

Von V2.0-V2.5 wurde das von Harald Placke gepflegte Programm T-Konto zum Online-Banking über T-Online unterstützt. Man konnte also komfortabel Überweisungen von ACCount-MANager aus an T-Konto verschicken und T-Konto tätigte die Überweisungen via dem BTX-Programm Multiterm. So gut, so fein. Leider hat T-Online den für Multiterm benötigten BTX-Zugang zum 31.12.2002 geändert. Das nun verwendete Verschlüsselungsverfahren heißt Transport/S und wird monopolistisch nur von einer Firma entwickelt und vertrieben. Diese Bibliothek wird nur für den Windows-Markt, Linux und SUN Solaris entwickelt und liegt nicht als Quelltext, sondern nur als ausführbares Modul vor und die Generallizenz dafür kostet nebenbei auch noch EUR 50 000. Allein wegen fehlendem Markt wird diese Bibliothek wohl nie nach TOS portiert werden. Deshalb ist dies das Ende von Homebanking auf TOS-Systemen ohne MinT. Die restlichen, bisher unanpassbaren Computernutzer, werden also wieder einmal einer Möglichkeit mehr beraubt, am Internet-Leben teilzunehmen. Ein weiterer Schritt auf dem Weg der durch die Windows-Industrie geförderten Monopolabhängigkeit ist getan.
Ich für meinen Teil kann alle verbliebenen TOS-User daher nur dazu aufrufen, ihren T-online Anschluß unter Angabe der Gründe sofort zu kündigen und einen neuen Internet-Provider zu suchen.
Über die Weiterntwicklung gibt Harald Plackes T-Konto Seite Information.

Die Features des ACCount-MANagers ab V2.6

Die Entwicklung geht weiter...

Das einzige Hauptprojekt bleibt weiterhin der ACCount-MANager und das Release der Version 2.6 vom 21.09.2004 ist da!


RechnungsKobold

Eine Fakturierungs-Software für TOS-kompatible Rechner mit mind. 1MB RAM und mind. ST high res. Dieses Programm erlaubt die Rechnungsverwaltung von pro Datei bis zu 10 verschiedenen Artikeln bei mehreren Kunden. Das Programm ist ideal, wenn man wenige unterschiedliche Artikel an viele Leute verschicken und deren Bezahlung überwachen muß.

Die Entwicklung dieses Programms ist derzeit eingefroren.

jpegfoto.sic

ist ein Script für MagiC Scripter, das die kryptischen Dateinamen von Fotodateien, wie sie von Digitalkameras gespeichert werden, in vernünftige Dateinamen umbenennt.



Verwendung eines USB-Drucker unter MagiCMacX

Unter MagiCMacX gibt es ja leider das Problem, dass USB-Drucker nicht angesprochen werden können, da MMX die von ATARI-Programmen bzw. NVDI an die parallelele Schnittstelle ausgegebenen Druckerdaten einfach in eine Datei umleitet und diese vom Unix im raw-Modus drucken läßt. Was dabei leider nicht bedacht wurde: Das Drucken im raw-Modus funktioniert auf USB-Druckern mit den vorinstallierten Treibern leider nicht.

In einer Beschreibung habe ich zusammengefasst, wie man MMX dennoch zum Drucken bringt, siehe Download ganz unten auf der Seite. Außerdem werden noch Ghostscript und Gimp-Print benötigt, die man aus dem WWW downloaden kann:

Download Ghostscript

Download Gimp-Print



Programm bzw. Inhalt Version vom Größe in Bytes
RechnungsKobold V1.5 10.01.96 115 564
ACCount-MANager V2.6 21.09.04 227 118
mapS V1.32 12.06.01 268 532
jpegfoto.sic V1.0 02.04.03 1 741
Anleitung: USB-Drucker unter MagiCMacX betreiben 11.07.03 3 706



Letzte Änderung am 05.10.2005 durch astroman